reconstruction_verlngerung.png

Pressemitteilung (zur Verlängerung der Doppelausstellung)

Verwüstete Ortschaften, zerstörte Infrastrukturen, vermisste Familienangehörige, verwesende Tierkadaver, Angst vor Seuchen und scharfer Kriegsmunition… in vielfacher Hinsicht ging auch nach dem Scheitern der Ardennenoffensive und der endgültigen Befreiung Luxemburgs im Februar 1945 der Krieg in den Köpfen der Menschen weiter. Waren die schlimmsten Jahre der Naziherrschaft (1940-1944) und die grausamen Kampfhandlungen überstanden, so brachte die direkte Nachkriegszeit vor allem im Norden und Osten des Landes neue, schwerwiegende Probleme mit sich. Mehr als 18.000 private Häuser waren beschädigt, davon mehr als 3.000 so schwer, dass sie nur noch unbewohnbaren und einstürzenden Ruinen glichen. Neben den 108.000 direkt von den Kriegsschäden Betroffenen waren zudem noch zahlreiche Luxemburger von ihrer Heimat abgeschnitten. Zwangsrekrutierte Kriegsgefangene in deutscher Uniform, Häftlinge in deutschen Konzentrationslagern und Gefängnissen, aus politischen Ursachen „Umgesiedelte“, im Reich „Dienstverpflichtete“, Kriegsflüchtlinge – sie alle mussten sich nach der endgültigen Niederlage Nazideutschlands am 8. Mai 1945 unter chaotischen Bedingungen nach Hause durchschlagen.

Repatriierung - Wiederaufbau - Neuanfang. So lautete die gewaltige Herausforderung, welcher sich das Großherzogtum stellen musste, um die Versorgung des Landes, das Wiederbeleben seiner brachliegenden Wirtschaft und die Instandsetzung der zerstörten Ortschaften in Angriff zu nehmen. Durch Beleuchtung der privaten und staatlichen, nationalen und internationalen Hilfsinitiativen, aber auch der Missstände des Rekonstruktionsprozesses will diese Ausstellung einen Beitrag zur Aufarbeitung dieses historiographisch noch wenig erforschten Themenfeldes liefern.

Veranstaltungsorte: Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch

                                    Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

Dauer der Sonderausstellung:

  1. Dezember 2020 – verlängert bis 31. Dezember 2021 (MNHM)
  2. Dezember 2020 – 5. September 2021 und wieder ab 18. Oktober 2021 bis 31. Dezember 2021 (MHSD, Al Kierch)

Besichtigungszeiten: Dienstag – Sonntag, 10 -18 Uhr

Sprachen: Deutsch und Englisch

Kontakt:

Es gelten folgende SARS-COV2-bedingte Auflagen: Händedesinfektion, Tragen einer Schutzmaske während der gesamten Besuchszeit, Einhalten des Sicherheitsabstandes. Maximal 20 Besucher gleichzeitig. Geführte Rundgänge sind nach Anmeldung wieder möglich; Kosten hierfür: 70€/Gruppe. 

Der Ausstellungskatalog kann am Museumsempfang oder in der Buchhandlung erworben werden. Kosten: 19.00€.

Weitere Informationen:

  http://www.mnhm.lu oder http://mhsd.lu

  https://www.facebook.com/mnhm.lu/ oder https://www.facebook.com/Musée-dHistoires-Diekirch

  https://www.instagram.com/mnhmlux/ oder www.instagram.com/mhsd.lu

  https://twitter.com/MNHMLux

Dossier de presse

 

Musée National d’Histoire militaire – 10, Bamertal L-9209 Diekirch, Luxembourg

 

Communiqué de presse (pour l'extension de la double exposition)

Villages rasés, infrastructures anéanties, carcasses animales en décomposition, peur des épidémies et des munitions de guerre, êtres chéris toujours portés disparus … alors que le Luxembourg est définitivement libéré en 1945 après l’échec de l’Offensive des Ardennes, l’expérience de l’« état de guerre » continue à hanter les esprits. Même après avoir surmonté les années sombres de l’occupation nazie (1940-1944) et les affres des combats, l’après-guerre reste extrêmement problématique pour les habitants du Luxembourg, tout particulièrement ceux du Nord et de l’Est. Plus de 18.000 habitations privées ont subi des dégâts, 3.000 d’entre elles ont été réduites en ruines caduques et inhabitables.

Outre les 108.000 individus affectés directement par les dommages de guerre, de nombreux Luxembourgeois se trouvent encore coupés de leur terre natale. Enrôlés de force devenus prisonniers de guerre en uniforme allemand, prisonniers des camps de concentration, déportés politiques, civils réquisitionnés dans le Reich, réfugiés de guerre – tous doivent se frayer un chemin à travers le chaos pour rentrer chez eux après la défaite définitive de l’Allemagne nazie le 8 mai 1945.

Rapatriement – Reconstruction – Renouveau. Tel est l’immense défi que doit affronter le Luxembourg à la peine pour assurer le ravitaillement de base, raviver son économie dévastée et faire renaître de leurs cendres les localités ravagées. À travers la présentation des initiatives de secours privées et étatiques, à la fois au niveau national et international, mais également des dysfonctionnements inhérents au processus de reconstruction, cette exposition entend contribuer à l’étude de cette époque encore peu étudiée dans l’historiographie nationale.

Lieux : Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch

Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

Durée de l’exposition temporaire :

12 décembre 2020 – prolongé jusqu’au 31 décembre 2021 (MNHM)

12 décembre 2020 - 5 septembre 2021 et à nouveau du 18 octobre 2021 au 31 décembre 2021 (MHSD, Al Kierch)

Heures de visite : Mardi – Dimanche, 10-18h

Langues : Allemand et Anglais

Les mesures et restrictions sanitaires suivantes liées au SARS-COV2 s’imposent : désinfection des mains, port du masque obligatoire pendant toute la visite, respect de la distanciation sociale. Nombre maximal de 20 visiteurs simultanés. Les visites guidées sont à nouveau possibles après l'inscription ; coûts pour cela : 70€/groupe.

Le catalogue de l'exposition peut être acheté à la réception du musée ou à la librairie. Coût : 19,00€.

Informations supplémentaires :

  http://www.mnhm.lu ou http://mhsd.lu

  https://www.facebook.com/mnhm.lu/ ou https://www.facebook.com/Musée-dHistoires-Diekirch

  https://www.instagram.com/mnhmlux/ ou www.instagram.com/mhsd.lu

  https://twitter.com/MNHMLux

Press kit

Musée National d’Histoire militaire – 10, Bamertal L-9209 Diekirch, Luxembourg

 

Press release (for the extension of the double exhibition)

Devastated villages, ruined infrastructures, decaying animal carcasses, fear of plague and live ammunition, missing family members … in many respects the war dragged on in people’s minds even after the failure of the Battle of the Bulge and the final liberation of Luxembourg in February 1945. While the most sinister years of Nazi rule (1940-1944) and the vicious fighting had been overcome, the immediate post-war period generated additional problems, especially in the north and east of the country. More than 18.000 private homes were damaged, more than 3.000 of them resembled only uninhabitable and collapsing ruins. Apart from the 108.000 individuals directly impacted by war-related damage, numerous Luxembourgers remained cut-off from their homeland. Forcibly conscripted prisoners of war in German uniform, inmates of German concentration camps and prisons, political deportees, forced workers in the Reich, war refugees – they all had to find their way home under chaotic circumstances after the final surrender of Nazi Germany on 8 May 1945.

 

Repatriation – Reconstruction – Renewal. This was the enormous challenge which the Grand-Duchy had to face to provide general supplies, revive its devastated economy and resurrect the ruined villages. By shedding light on private, state sponsored, national and international aid initiatives, without forgetting the problems caused by the reconstruction process, this exhibition aims to contribute to the reappraisal of this subject area, which still remains poorly researched in national historiography.

 

Places : Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch

Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

Duration of the temporary exhibition:

12 December 2020 - extended until 31 December 2021 (MNHM)

12 December 2020 - 5 September 2021 and again from 18 October 2021 to 31 December 2021 (MHSD, Al Kierch)

Visiting hours: Tuesday – Sunday, 10-18h

Languages: German and English

The following sanitary measures linked to SARS-COV2 will be enforced: disinfection of hands, compulsory wearing of a face mask during the entire visit, social distancing. Maximum number of 20 simultaneous visitors. Guided tours are again possible by appointment; cost: 70€/group. 

The exhibition catalogue can be purchased at the museum reception or in the bookshop. Cost: 19.00€.

 

Additional information:

  http://www.mnhm.lu or http://mhsd.lu

  https://www.facebook.com/mnhm.lu/ or https://www.facebook.com/Musée-dHistoires-Diekirch

  https://www.instagram.com/mnhmlux/ or www.instagram.com/mhsd.lu

  https://twitter.com/MNHMLux

Léon Klares

Léon Klares wurde 1935 geboren und betätigte sich als Angestellter des Malerbetriebs Dillenburg beim Weideraufbau.

Léon Klares was born in 1935 and helped with Reconstruction as a painter employed by the local Dillenburg company.

Aloyse David

Aloyse David wurde am 25. Juni 1922 in Bürden geboren. 1942 desertierte er aus der Wehrmacht und versteckte sich in Marie Moes‘ Haus in Redingen. Die beiden heirateten am 2. Januar 1945. Nach dem Krieg kam er nach Diekirch, wo er bis zu seinem Ruhestand 1978 als Bankbeamter tätig war.

Aloyse David was born in Bürden on 25 June 1922. In 1942 he deserted from the Wehrmacht and went into hiding in Redange at Marie Moes’s house. On 2 January 1945, they got married. After the war, he settled in Diekirch, where he worked as an employee in a bank until his retirement in 1978.

Marie-Josée Faust

Marie-Josée Faust wurde im Alter von 15 Jahren mit ihrer Familie nach Schlesien deportiert. Sie gelangte im Sommer 1945 nach ihrer Befreiung durch sowjetische Truppen zurück nach Luxemburg.

Marie-Josée Faust was deported to Silesia with her family when she was 15. She made it back to Luxembourg in Summer 1945, after being liberated by Soviet troops.

Henri Losch

Henri Losch, 1931 in Diekirch geboren, ist in Luxemburg durch Theater- und Filmaufführungen bekannt. Er erlebte den Krieg in Useldingen. Nach seiner Rückkehr nach Diekirch fand er ein regelrechtes Ruinenfeld vor, welches den Kindern als willkommener Spielplatz diente.

Henri Losch, born in 1931 in Diekirch, is known in Luxembourg for theater and film performances. He experienced the war in Useldange. Back in Diekirch, he discovered a true sea of debris, which served as a welcome playground for the children.

Josyane Hertz

Josyane Hertz wurde 1938 in Diekirch geboren. Am 15. Oktober 1941 flüchtete sie mit ihren jüdischen Familienangehörigen nach Amerika. Am 31. März 1946 kam sie wieder in ihre Heimat zurück.

 Josyane Hertz was born in Diekirch in 1938. On 15 October 1941, she fled to the United States with her Jewish relatives. On 31 March 1946, she eventually returned home.

Léon Klares und Tilly Wampach

Léon Klares und Tilly Wampach erzählen von der Schweizer Hilfe in Diekirch und den Notbaracken.

 Léon Klares and Tilly Wampach talk about the Swiss relief action in Diekirch and the emergency shelters.

Marcel Goniva

Im Alter von 18 Jahren wurde Marcel Goniva im April 1945 in Berlin verwundet und geriet später bei Lübeck in britische Gefangenschaft. Frühzeitig freigelassen, gab er sich gegenüber französischen Einheiten als elsässischer Zwangsrekrutierter aus konnte so repatriiert werden.

 Aged 18, Marcel Goniva was wounded in Berlin in April 1945 and later made prisoner by the British near Lübeck. Released early from captivity, he managed to be repatriated by French units, by pretending to be an Alsatian forced conscript.

Familie Eicher

Familie Eicher überlebte die Ardennenoffensive in einem Hauskeller in Berlé, einer der am stärksten verwüsteten Ortschaften Luxemburgs. 

The Eicher family made it through the Battle of the Bulge hiding in a cellar in Berlé, one of the most devastated villages in Luxembourg.

Mathias Speicher

Mathias Speicher wurde 1930 geboren und lebte mit seiner Familie in der „Kléck“ in Diekirch.  Er erlebte die Evakuierung der Stadt im Dezember 1944 hautnah und erinnert sich besonders an die Sprengung der Eisenbahnbrücke durch die Amerikaner. Nach Kriegsende half er seinem Vater, einem Bauunternehmer, beim Wiederaufbau zerstörter Wohnungen. 

Mathias Speicher was born in 1930 and lived with his family in the “rue Clairefontaine" in Diekirch.  He experienced the evacuation of the town first-hand in December 1944 and vividly remembers the blowing up of the railroad bridge by the Americans. After the end of the war, he helped his father, a building contractor, rebuild devastated homes.

Georgette und Emile Thommes

Georgette und Emile Thommes wurden im Alter von 6 respektiv 10 Jahren während der Ardennenoffensive von ihren Eltern getrennt; die Familie wurde erst im März 1945 nach Monaten quälender Ungewissheit wieder vereint.

Georgette and Emile Thommes (aged 6 and 10) were separated from their parents during the Battle of the Bulge; the family was only reunited in March 1945 after months of agonizing uncertainty.

Roger Dillmann

Roger Dillmann, Jahrgang 1931, wohnte im "Bamertal", als im Dezember 1944 die Deutschen die Stadt besetzten und die verbliebene Zivilbevölkerung sich gezwungen sah, in den Kellern der alten Brauerei (dem heutigen Militärhistorischen Museum) Zuflucht zu suchen. Mit viel Glück wurde das Haus der Familie durch den massiven Beschuss, welcher der Rückeroberung Diekirchs durch die Amerikaner zwischen dem 18. und 20. Januar 1945 vorausging, nicht beschädigt.

Roger Dillmann, born in 1931, lived in the “Bamertal” area when in December 1944 the Germans occupied the town, forcing the remaining civilians to hide in the cellars of the old brewery (nowadays the Museum of Military History). Out of sheer luck, the family home had not been damaged by the massive shelling preceding the American recapture of Diekirch between 18-20 January 1945.

Jean-Paul Hurt

Jean-Paul Hurt wurde am 10. Mai 1937 geboren. Seine Eltern wurden am 3. April 1945 als vermeintliche „Gielemännercher“ verhaftet. Die Mutter kam zwar nach 7 Monaten wieder frei, da sie aber kein eigenes Zuhause hatte, wurde Jean-Paul nach Grevenmacher ins Pensionat geschickt. Nachdem 1947 auch der Vater freigesprochen wurde, lebten die Eltern zunächst in Mondorf. Erst 1949 kam es zur schlussendlichen Familienzusammenführung.

Jean-Paul Hurt was born on 10 May 1937. His parents were arrested on 3 April 1945 as alleged Nazi collaborators. His mother was released after 7 months, but since she had no home of her own, Jean-Paul was sent to a boarding school in Grevenmacher. After his father was acquitted too in 1947, the parents initially lived in Mondorf. It was not until 1949 that the family was finally reunited.

 

© 2021 Musée National d'Histoire Militaire Diekirch. - 10, Bamertal L-9209 Diekirch, Luxembourg - ✉ reception@mnhm.lu - ☎ (+352) 80 89 08