plakat.png

Ons zerschloen Dierfer

Verwüstete Ortschaften, zerstörte Infrastrukturen, vermisste Familienangehörige, verwesende Tierkadaver, Angst vor Seuchen und scharfer Kriegsmunition… in vielfacher Hinsicht ging auch nach der endgültigen Befreiung Luxemburgs im Februar 1945 das Grauen des Krieges in den Köpfen der Menschen weiter. Die direkte Nachkriegszeit brachte vor allem im Norden und Osten des Landes schwerwiegende Probleme mit sich, da komplette Dörfer mitsamt der öffentlichen Infrastruktur in Schutt und Asche gelegt worden waren. Die allgemeine Versorgungslage war prekär, es mangelte an allem. Dazu kam, dass zahlreiche Einwohner des Großherzogtums noch von der Heimat abgeschnitten blieben.

Die luxemburgische Regierung und Einwohner standen vor der kolossalen Aufgabe, die Hälfte des Großherzogtums wiederaufzubauen. Wie sollte es weitergehen?

In einer Doppelausstellung wird die Geschichte des luxemburgischen Wiederaufbaus auf der  Landes- und Lokalebene erstmals seit Kriegsende museal thematisiert. Eine Entdeckungsreise in einen vergessenen Abschnitt der luxemburgischen Zeitgeschichte, dessen Spuren bis heute das Großherzogtum prägen. 

Dauer der Sonderausstellung: 12 Dezember 2020 – 5. September 2021

  • im Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch sowie
  • im Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

Der Eintritt für Museum und Ausstellung beträgt:  5€ für Erwachsene ab 18 und 3€ für Studenten mit Studentenausweis und Kinder ab 10.

Sprachen: Deutsch und Englisch

Es gelten folgende SARS-COV2-bedingte Auflagen: Händedesinfektion, Tragen einer Schutzmaske während der gesamten Besuchszeit, Einhalten des Sicherheitsabstandes. Maximal 10 Besucher gleichzeitig. Geführte Rundgänge sind bis auf weiteres nicht möglich.

Der Ausstellungskatalog kann ab Januar 2021 am Museumsempfang oder in der Buchhandlung zum Preis von 20 Euro erworben werden.



Devastated villages, ruined infrastructures, decaying animal carcasses, fear of plague and live ammunition, missing family members … in many respects the war dragged on in people’s minds even after the final liberation of Luxembourg in February 1945. The immediate post-war period generated additional problems, especially in the north and east of the country where entire villages and public infrastructure had been reduced to rubble. The general supply situation was precarious, and everything seemed to lack. Numerous inhabitants of the Grand Duchy remained cut off from their homeland.

The Luxembourgish Government and people faced the colossal task of rebuilding half of the Grand Duchy. How should they move on? 

For the first time since the end of the war, two museums explain the reconstruction of Luxembourg after 1945 both from a national and local perspective. The exhibition allows you to dive into a crucial, forgotten period of Luxembourgish contemporary history, traces of which still shape the country today. 

Duration of the temporary exhibition: 12 december 2020 – 5 september 2021

  • Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch and
  • Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

The entry price for the museum including the exhibition is 5€ for adults and 3€ for students with a student card as well as for children from 10 years on.

Languages: German and English

The following sanitary measures linked to SARS-COV2 will be enforced: disinfection of hands, compulsory wearing of a face mask during the entire visit, social distancing. Maximum number of 10 simultaneous visitors. Guided tours are excluded until further notice.

The exhibition catalogue will be available in January 2021 at the museum reception or at your local bookshop for the price of 20 euros.

© 2021 Musée National d'Histoire Militaire Diekirch. - 10, Bamertal L-9209 Diekirch, Luxembourg - ✉ reception@mnhm.lu - ☎ (+352) 80 89 08