plakat.png

Ons zerschloen Dierfer

Verwüstete Ortschaften, zerstörte Infrastrukturen, vermisste Familienangehörige, verwesende Tierkadaver, Angst vor Seuchen und scharfer Kriegsmunition… in vielfacher Hinsicht ging auch nach der endgültigen Befreiung Luxemburgs im Februar 1945 das Grauen des Krieges in den Köpfen der Menschen weiter. Die direkte Nachkriegszeit brachte vor allem im Norden und Osten des Landes schwerwiegende Probleme mit sich, da komplette Dörfer mitsamt der öffentlichen Infrastruktur in Schutt und Asche gelegt worden waren. Die allgemeine Versorgungslage war prekär, es mangelte an allem. Dazu kam, dass zahlreiche Einwohner des Großherzogtums noch von der Heimat abgeschnitten blieben.

Die luxemburgische Regierung und Einwohner standen vor der kolossalen Aufgabe, die Hälfte des Großherzogtums wiederaufzubauen. Wie sollte es weitergehen?

In einer Doppelausstellung wird die Geschichte des luxemburgischen Wiederaufbaus auf der  Landes- und Lokalebene erstmals seit Kriegsende museal thematisiert. Eine Entdeckungsreise in einen vergessenen Abschnitt der luxemburgischen Zeitgeschichte, dessen Spuren bis heute das Großherzogtum prägen. 

Dauer der Sonderausstellung: 12 Dezember 2020 – 5. September 2021

  • im Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch sowie
  • im Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

Der Eintritt für Museum und Ausstellung beträgt:  5€ für Erwachsene ab 18 und 3€ für Studenten mit Studentenausweis und Kinder ab 10.

Sprachen: Deutsch und Englisch

Es gelten folgende SARS-COV2-bedingte Auflagen: Händedesinfektion, Tragen einer Schutzmaske während der gesamten Besuchszeit, Einhalten des Sicherheitsabstandes. Maximal 10 Besucher gleichzeitig. Geführte Rundgänge sind bis auf weiteres nicht möglich.

Der Ausstellungskatalog kann ab Januar 2021 am Museumsempfang oder in der Buchhandlung zum Preis von 20 Euro erworben werden.



Devastated villages, ruined infrastructures, decaying animal carcasses, fear of plague and live ammunition, missing family members … in many respects the war dragged on in people’s minds even after the final liberation of Luxembourg in February 1945. The immediate post-war period generated additional problems, especially in the north and east of the country where entire villages and public infrastructure had been reduced to rubble. The general supply situation was precarious, and everything seemed to lack. Numerous inhabitants of the Grand Duchy remained cut off from their homeland.

The Luxembourgish Government and people faced the colossal task of rebuilding half of the Grand Duchy. How should they move on? 

For the first time since the end of the war, two museums explain the reconstruction of Luxembourg after 1945 both from a national and local perspective. The exhibition allows you to dive into a crucial, forgotten period of Luxembourgish contemporary history, traces of which still shape the country today. 

Duration of the temporary exhibition: 12 december 2020 – 5 september 2021

  • Musée National d’Histoire militaire, 10, Bamertal L-9209 Diekirch and
  • Musée d'Histoire[s] Diekirch, Al Kierch, 13, rue du Curé L-9217 Diekirch

The entry price for the museum including the exhibition is 5€ for adults and 3€ for students with a student card as well as for children from 10 years on.

Languages: German and English

The following sanitary measures linked to SARS-COV2 will be enforced: disinfection of hands, compulsory wearing of a face mask during the entire visit, social distancing. Maximum number of 10 simultaneous visitors. Guided tours are excluded until further notice.

The exhibition catalogue will be available in January 2021 at the museum reception or at your local bookshop for the price of 20 euros.
**********************************************

At the moment we only offer guided tours (max. 8 people in the group) for our exhibition “Ons zerschloen Dierfer”.

 

Actuellement, nous n'offrons que des visites guidées (max. 8 personnes par groupe) pour notre exposition “Ons zerschloen Dierfer”.



Wir bieten im Moment nur geführte Touren (max. 8  Personen in der Gruppe) für unsere Ausstellung “Ons zerschloen Dierfer” an.

 

Léon Klares

Léon Klares wurde 1935 geboren und betätigte sich als Angestellter des Malerbetriebs Dillenburg beim Weideraufbau.

Léon Klares was born in 1935 and helped with Reconstruction as a painter employed by the local Dillenburg company.

Aloyse David

Aloyse David wurde am 25. Juni 1922 in Bürden geboren. 1942 desertierte er aus der Wehrmacht und versteckte sich in Marie Moes‘ Haus in Redingen. Die beiden heirateten am 2. Januar 1945. Nach dem Krieg kam er nach Diekirch, wo er bis zu seinem Ruhestand 1978 als Bankbeamter tätig war.

Aloyse David was born in Bürden on 25 June 1922. In 1942 he deserted from the Wehrmacht and went into hiding in Redange at Marie Moes’s house. On 2 January 1945, they got married. After the war, he settled in Diekirch, where he worked as an employee in a bank until his retirement in 1978.

Marie-Josée Faust

Marie-Josée Faust wurde im Alter von 15 Jahren mit ihrer Familie nach Schlesien deportiert. Sie gelangte im Sommer 1945 nach ihrer Befreiung durch sowjetische Truppen zurück nach Luxemburg.

Marie-Josée Faust was deported to Silesia with her family when she was 15. She made it back to Luxembourg in Summer 1945, after being liberated by Soviet troops.

Henri Losch

Henri Losch, 1931 in Diekirch geboren, ist in Luxemburg durch Theater- und Filmaufführungen bekannt. Er erlebte den Krieg in Useldingen. Nach seiner Rückkehr nach Diekirch fand er ein regelrechtes Ruinenfeld vor, welches den Kindern als willkommener Spielplatz diente.

Henri Losch, born in 1931 in Diekirch, is known in Luxembourg for theater and film performances. He experienced the war in Useldange. Back in Diekirch, he discovered a true sea of debris, which served as a welcome playground for the children.

Josyane Hertz

Josyane Hertz wurde 1938 in Diekirch geboren. Am 15. Oktober 1941 flüchtete sie mit ihren jüdischen Familienangehörigen nach Amerika. Am 31. März 1946 kam sie wieder in ihre Heimat zurück.

 Josyane Hertz was born in Diekirch in 1938. On 15 October 1941, she fled to the United States with her Jewish relatives. On 31 March 1946, she eventually returned home.

Léon Klares und Tilly Wampach

Léon Klares und Tilly Wampach erzählen von der Schweizer Hilfe in Diekirch und den Notbaracken.

 Léon Klares and Tilly Wampach talk about the Swiss relief action in Diekirch and the emergency shelters.

Marcel Goniva

Im Alter von 18 Jahren wurde Marcel Goniva im April 1945 in Berlin verwundet und geriet später bei Lübeck in britische Gefangenschaft. Frühzeitig freigelassen, gab er sich gegenüber französischen Einheiten als elsässischer Zwangsrekrutierter aus konnte so repatriiert werden.

 Aged 18, Marcel Goniva was wounded in Berlin in April 1945 and later made prisoner by the British near Lübeck. Released early from captivity, he managed to be repatriated by French units, by pretending to be an Alsatian forced conscript.

Familie Eicher

Familie Eicher überlebte die Ardennenoffensive in einem Hauskeller in Berlé, einer der am stärksten verwüsteten Ortschaften Luxemburgs. 

The Eicher family made it through the Battle of the Bulge hiding in a cellar in Berlé, one of the most devastated villages in Luxembourg.

Mathias Speicher

Mathias Speicher wurde 1930 geboren und lebte mit seiner Familie in der „Kléck“ in Diekirch.  Er erlebte die Evakuierung der Stadt im Dezember 1944 hautnah und erinnert sich besonders an die Sprengung der Eisenbahnbrücke durch die Amerikaner. Nach Kriegsende half er seinem Vater, einem Bauunternehmer, beim Wiederaufbau zerstörter Wohnungen. 

Mathias Speicher was born in 1930 and lived with his family in the “rue Clairefontaine" in Diekirch.  He experienced the evacuation of the town first-hand in December 1944 and vividly remembers the blowing up of the railroad bridge by the Americans. After the end of the war, he helped his father, a building contractor, rebuild devastated homes.

Georgette und Emile Thommes

Georgette und Emile Thommes wurden im Alter von 6 respektiv 10 Jahren während der Ardennenoffensive von ihren Eltern getrennt; die Familie wurde erst im März 1945 nach Monaten quälender Ungewissheit wieder vereint.

Georgette and Emile Thommes (aged 6 and 10) were separated from their parents during the Battle of the Bulge; the family was only reunited in March 1945 after months of agonizing uncertainty.

Roger Dillmann

Roger Dillmann, Jahrgang 1931, wohnte im "Bamertal", als im Dezember 1944 die Deutschen die Stadt besetzten und die verbliebene Zivilbevölkerung sich gezwungen sah, in den Kellern der alten Brauerei (dem heutigen Militärhistorischen Museum) Zuflucht zu suchen. Mit viel Glück wurde das Haus der Familie durch den massiven Beschuss, welcher der Rückeroberung Diekirchs durch die Amerikaner zwischen dem 18. und 20. Januar 1945 vorausging, nicht beschädigt.

Roger Dillmann, born in 1931, lived in the “Bamertal” area when in December 1944 the Germans occupied the town, forcing the remaining civilians to hide in the cellars of the old brewery (nowadays the Museum of Military History). Out of sheer luck, the family home had not been damaged by the massive shelling preceding the American recapture of Diekirch between 18-20 January 1945.

Jean-Paul Hurt

Jean-Paul Hurt wurde am 10. Mai 1937 geboren. Seine Eltern wurden am 3. April 1945 als vermeintliche „Gielemännercher“ verhaftet. Die Mutter kam zwar nach 7 Monaten wieder frei, da sie aber kein eigenes Zuhause hatte, wurde Jean-Paul nach Grevenmacher ins Pensionat geschickt. Nachdem 1947 auch der Vater freigesprochen wurde, lebten die Eltern zunächst in Mondorf. Erst 1949 kam es zur schlussendlichen Familienzusammenführung.

Jean-Paul Hurt was born on 10 May 1937. His parents were arrested on 3 April 1945 as alleged Nazi collaborators. His mother was released after 7 months, but since she had no home of her own, Jean-Paul was sent to a boarding school in Grevenmacher. After his father was acquitted too in 1947, the parents initially lived in Mondorf. It was not until 1949 that the family was finally reunited.

 

© 2021 Musée National d'Histoire Militaire Diekirch. - 10, Bamertal L-9209 Diekirch, Luxembourg - ✉ reception@mnhm.lu - ☎ (+352) 80 89 08